Organspende

Lässt du deinen Körper nach deinem Tod ausnehmen oder möchtest du doch lieber bleiben wie du stirbst? Spendest du deine Organe oder nicht? Eine Frage die heutzutage immer präsenter wird und an Wichtigkeit zunimmt. Doch bist du auch gut genug informiert, um diese Frage zu beantworten?
Die nachfolgenden Argumente dafür und dagegen sollen dir bei deiner persönlichen Entscheidung behilflich sein, sodass du mit gutem Gewissen die Spende deiner Organe bejahen oder verneinen kannst.

Hintergrund hierzu ist die auf der 33. Vollversammlung der EJHN e.V. entschiedene Stellungnahme, sich mit diesem Thema mehr auseinanderzusetzen, da eine neue Regelung die Einwilligungslösung in die Widerspruchslösung zu ändern ansteht. Dazu soll auf der 34. Vollversammlung im April 2019 konkret Stellung bezogen werden.


Die Stellungnahme der EKHN zu diesem Thema findest du unten auf dieser Seite.

Pro:                                                                                   
– Der Tod rettet Leben, im besten Fall werden mit den eigenen Organen Leben von anderen Menschen gerettet 
– Keine Angst vor Schmerzen, nach dem Tod stören einen operative Eingriffe und verbleibende Narben nicht mehr im Gegensatz bei einer Lebendspende
– Die Moral den Mitmenschen zu Helfen
– bei eigenem Bedarf eines Spenderorgans soll auch eins zur Verfügung stehen
– illegaler Organhandel wird mit zunehmenden Spendern bekämpft

Kontra:
– Kein Mitspracherecht, das heißt die Entscheidung wer die Organe bekommt liegt nicht bei einem selbst
– Die religiöse oder esoterische Einstellung spricht dagegen
– Angehörige müssen damit klar kommen, das derjenige „ausgenommen“ wird, die Trauer und das Abschließen mit dem Geliebten wird gestört
– Organe müssen nach dem Hirntod schnell entnommen werden, jedoch hat ein Mensch nach einem Hirntod einen immer noch funktionierenden Stoffwechsel und der Mensch ist warm, der Hirntod ist naturwissenschaftlich nicht mit dem Tod eines Menschen gleichzusetzen
– Bei fehlender Entscheidung über die Organspende werden nach dem Tod die Angehörigen dazu gedrängt, eine schnelle und „richtige“ Entscheidung zu fällen


Folgende Seite informiert gut und schnell:
www.organspende-info.de

Kritische Haltung zum Thema Hirntod und Organtransplantation:
https://initiative-kao.de/



Stellungnahme der EKHN
Die EKHN bezieht zu diesem Thema folgende Stellung:

Nach christlichem Verständnis ist das Leben und der Körper des Menschen
ein Geschenk Gottes, das ihm anvertraut ist. Der Mensch kann und darf seinen Körper nutzen, will er etwa aus Nächstenliebe und Solidarität kranken Menschen helfen.
Er darf Organe und Gewebe spenden; das verletzt weder seine Würde noch
zerstören die Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit die christliche
Auferstehungshoffnung. Es gibt jedoch keine christliche Verpflichtung zur Organspende; Christen können einer Organspende zustimmen oder diese grundsätzlich ablehnen;auch können sie sich bereit erklären, nur bestimmte oder nur ein bestimmtes Organ zu spenden. Diese Entscheidungen macht sie nicht zu besseren oder schlechteren Christen.

Weitere Informationen auch über Kirche gegenüber Hirntod bitte der Quelle entnehmen.

Quelle: 

RSS Feed · Datenschutz · Kontakt & Impressum