EJHN Kugelkreuz Mail*** Nr. 72 / 31.03.2015

8. September 2016

*********************************************************************

EJHN Kugelkreuz Mail*** Nr. 72 / 31.03.2015

 

Evangelische Jugend in Hessen und Nassau e.V.

*********************************************************************

 

  1. Kirchenvorstandswahlen
  2. Segen. Ritus. Kasualie. Trans*Menschen vor Gott
  3. JUPP! – Der Evangelische JUgendProjektPreis
  4. Termine

 

*********************************************************************

 

Liebe Freundinnen und Freunde der EJHN,
am 26. April ist Kirchenvorstandwahl. Die Kirchenvorstände werden in den nächsten 6 Jahren wieder die Leitung ihrer Kirchengemeinden übernehmen und sind damit ein Schlüsselorgan im Gemeindeleben. Die EJHN hat sich im Vorfeld dafür stark gemacht, dass auch Jugendliche unter 18 Jahren im Kirchenvorstand mitarbeiten können. Diese Engagement ist eindrucksvoll gelungen: Nach zum Teil heftigen Debatten sind aktuell 110 Jugenddelegierte bekannt, die in den Gemeindeversammlungen bereits gewählt wurde. Es ist ein toller Erfolg, den wir so nicht erwartet hatten. Und damit ist ein wichtiger Schritt zu mehr Beteiligung aller Altersgruppen gelungen.
Nun geht es um die Mobilisierung der Wähler*innen – nicht nur der jungen. Es ist wichtig, dass sich die Gemeinde überlegt, wen sie im Kirchenvorstand sehen möchte. Nur wenn alle Alters- Berufs- und Interessengruppen zur Wahlurne gehen, kann Ihr Vorstand der Kirchengemeinde glaubwürdig vorstehen. Die EJHN trägt ihren Teil dazu bei, indem sie mit Postkarten, Plakaten und einer Selfie-Aktion Jugendliche motiviert und mobilisiert.
Wenn jemand nicht zur Wahl geht und danach über seine Gemeinde verzweifelt – wofür es ja durchaus auch Gründe geben kann – muss sich die Frage gefallen lassen: warum hast Du keine Verantwortung übernommen ? Hast Du andere zur Kandidatur motiviert bzw. unterstützt? Bist Du wählen gegangen?

Und wenn sie*er diese Frage mit Nein beantworten sollte, dann ist Römer, Kapitel 12 fällig:

– Denn wie wir an dem einen Leib viele Glieder haben, aber nicht alle Glieder denselben Dienst leisten, so sind wir, die vielen, ein Leib in Christus, als einzelne aber sind wir Glieder, die zueinander gehören. Wir haben unterschiedliche Gaben, je nach der uns verliehenen Gnade. Hat einer die Gabe prophetischer Rede, dann rede er in Übereinstimmung mit dem Glauben; hat einer die Gabe des Dienens, dann diene er. Wer zum Lehren berufen ist, der lehre; wer zum Trösten und Ermahnen berufen ist, der tröste und ermahne. Wer gibt, gebe ohne Hintergedanken; wer Vorsteher ist, setze sich eifrig ein; wer Barmherzigkeit übt, der tue es freudig. –

 

Diese Aufzählung ist nicht nur Zuspruch, sondern auch die Aufforderung, diese Gaben einzubringen. Das muss dann nicht der Kirchenvorstand sein, aber er kann es sein.

Die Art und Weise, wie ein Kirchenvorstand arbeitet und welche Beschlüsse fasst, hängt wesentlich von seiner Zusammensetzung ab. Deshalb ist Repräsentanz aller Altersgruppen, Geschlechter, Professionen und Ansichten keine Quotenfrage, sondern ein Lebenselixier für ein(en) Organ(nismus) der Gemeinde. Nur so lebt er für, mit und durch seine Gemeinde.
Also: Geh wählen – Mensch

 

  1. Segen. Ritus. Kasualie. Trans*Menschen vor Gott

 

Podiumsdiskussion Stuttgart Juni 2015
Der Arbeitskreis ‚Queer in Kirche und Theologie‘ lädt ein zur Podiumsdiskussion zum

Thema ‚Segen. Ritus. Kasualie. Trans*Menschen vor Gott‘.

Seit unserem Gründungstreffen auf dem Kirchentag 2013 in Hamburg arbeiten wir an einem

kirchlichen Ritus zur Begleitung transidenter Menschen in ihrem Transitionsprozess. Wir haben einen

solchen Ritus – angelehnt an bestehende Formen kirchlicher Kasualien – wie einen Baukasten

entworfen. Dieser enthält vielfältige Segensworte, Gebete, rituelle Handlungen und Lieder. So kann der Ritus verschiedene Momente und Formen der Transition begleiten.

Die Podiumsteilnehmer*innen werden aus ihren je eigenen Perspektiven unseren Vorschlag diskutieren und über transidentes Leben in Kirche und vor Gott nachdenken.
Wann    Freitag, 5. Juni 2015, 10-12h

Wo         Ev. Gartenstadtkirchengemeinde Untertürkheim-Luginsland

Barbarossastr. 52

70327 Stuttgart
Mit

Prof. Dr. Peter Bubmann, Praktischer Theologe, Erlangen

Prof. Dr. Christian Grethlein, Praktischer Theologe, Münster

Mari Günther, Systemische Therapeutin und Gemeindepädagogin, Berlin

Till Jakob, Vizepräsident des Amtsgerichts Stuttgart

Thorsten Maruschke, Pfarrer, Gütersloh

Silke Radosh-Hinder, Pfarrerin, Berlin

 

Theodor Adam, Vikar, Steinwedel (Moderation)
Weitere Informationen

quikt@web.de

 

 

3.            JUPP! – Der Evangelische JUgendProjektPreis

JUPP! 2015

Im Juni 2015 vergibt die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland e. V. (aej) zum vierten Mal den Evangelischen JUgendProjektPreis JUPP!

Eden F. Keeper, Marten Peace und Sun-Kim-Fair sind die JUPPIES IN ACTION. Im Team sind sie stark und wollen die Welt besser machen.
Wozu? Na, weil sie längst in Gefahr ist! Überall in den weltlichen Krisengebieten sieht es finster und barbarisch aus, nicht nur auf der Kinoleinwand, sondern in echt. Sie sind die edelgesinnten Weltenretter, die die Welt vor der dunklen Macht und anderen Schurken retten. Denn wohin sie auch schauen nach Norden, Osten, Süden oder Westen ist es um Frieden, Gerechtigkeit, Menschlichkeit und Umwelt schlecht bestellt. Sie wollen das Gleichgewicht der Kräfte zurückgewinnen. Sie machen Aktion aus eigenem Interesse, damit unser blauer Planet seine Lebensgrundlagen behält. Sie beziehen euch ein, weil alles – auch wir – in Beziehung zueinander steht. Nun brauchen Sie euch, euer Team, eure Hilfe, weil etwas Besonderes in euch steckt. Wie bereit seid ihr, die begrenzten Ressourcen unserer Erde zu schonen? Was ist hier euer Projekt und eure Aktion? Jiiiaaa, zeigt es uns!

Jetzt Projekt eintragen und mitmachen!

Ihr denkt, euer Jugendprojekt ist reif für JUPP!? Dann tragt es bis spätestens 10. April 2015 in die JUPP!-Datenbank ein. Füllt eine kurze Projektbeschreibung aus bewerbt euch so automatisch für den Evangelischen JUgendProjektPreis 2015.

Das ausgezeichnete Projekt erhält – außer der Trophäe und der öffentlichen Würdigung – ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro.

Ihr könnt euer eigenes Projekt eintragen und vorschlagen oder Projekte, die ihr aus anderen Bezügen eurer Arbeit in der evangelischen Kinder- und Jugendarbeit kennt.

JUPP! bei Facebook

Neues zu JUPP! gibt’s auch auf der Facebookseite der aej: www.facebook.de/aejev

 

  1. Termine

 

Alle Termine zu Vollversammlungen unter: http://www.ejhn.de/vollversammlung/

  1. Vollversammlung 06. – 08. November 2015
    28. Vollversammlung 16. – 17. April 2016
    29. Vollversammlung 04. – 06. November 2016
    30. Vollversammlung 25. – 26. März 2017

(Änderungen sind vorbehalten!)

 

 

—————————————————————————————-

Herausgegeben im Auftrag des Vorstandes der

Evangelischen Jugend in Hessen und Nassau e.V.

Landgraf-Philipps-Anlage 66

64283 Darmstadt

Tel.   06151 – 15988 50

http://www.ejhn.de

info@ejhn.de

 

Jasmin Meister (Vorsitzende)

Noah Kretzschel (Vorsitzender)

 

Redaktion:

Jochen Ruoff (Geschäftsführer)

Matthias Roth (Assistent)

RSS Feed · Kontakt & Impressum